Gesucht: 5er BMW Kombi, E39

Welches Fahrzeug ist am besten dazu geeignet, um damit auf Landstraßen und durch die Wüste von Oberstaufen nach Jordanien zu fahren?

Das war die erste Frage, die wir uns nach der Anmeldung für die Rallye stellen mussten. Die Anforderungen waren schnell abgesteckt: Robust soll es sein. Genügend Platz für Gepäck, Ersatzteile und zum Schlafen bieten. Und es müssen genügend fahrtaugliche und billige Gebrauchtfahrzeuge in Umlauf sein.

Nach einigem Recherchieren, Diskutieren und Probeliegen fiel unsere Wahl schließlich auf den 5er BMW Kombi der Baureihe E39 (verlinkt zu sehen der Werbespot von 1997: http://youtu.be/BuXjkuUv0l8).

Solltet ihr beim Schmökern in der Regionalzeitung auf ein solches Fahrzeug für unter 1400 Euro (VB) stoßen oder bei Opa noch einer in der Garage stehen, den er sowieso schon lange loswerden will, gebt uns Bescheid!

Sobald wir beim Fahrzeugkauf erste Erfolge verbuchen können werden wir selbstverständlich hier davon berichten.

Allmääächd na!

Drei Autos. Sechs Personen. Kein Navi. Keine Autobahnen. 21 Tage. Einige tausend Kilometer. Viel Sonne. Ein Haufen Sand. Und eine Route, die man nicht mal mit Google Maps berechnen kann: von Oberstaufen im Allgäu nach Amman in Jordanien.

„Allmääächd na, verrückt!“, wird sich der eine oder andere denken.

Ist es vielleicht auch ein bisschen.

Trotzdem haben sich dieses Jahr bereits zum 10. Mal ganze 111 Teams, mit insgesamt 666 Fahrern und 333 Autos bzw. Motorrädern, zur Allgäu-Orient-Rallye angemeldet. Dabei stellte die Anmeldung bereits die erste große Hürde dar: Wer kommt auch auf die doofe Idee das Anmeldeformular um 3:33 Uhr morgens freizuschalten?! Zudem war der Andrang wie immer riesig und die Startplätze innerhalb von nur drei Minuten vergeben.
Den flinken Fingern unseres Teamkaptains ist es zu verdanken, dass wir nun die Startnummer 22 unser Eigen nennen dürfen!

Wir… Wer ist das eigentlich?
Max – 25 – Teamkaptain. Philip – 25 – Fahrzeugmädchen. Philipp – 27 – Sponsorensucher. Laura – 26 – Pressesprecherin und Grenzpostenbestecherin. Simon – 25 – AufDenPunktBringer. Chris – 26 – Fahrzeugputzer und SchrauberVomDienst.
Kurz: Allmääächd na – Franken Racing – Team 22 der Allgäu-Orient-Rallye 2015.

Zwar sind es noch gut sieben Monate bis zum Start der AOR im Mai 2015, doch die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Es gibt noch viel zu tun: Autos kaufen und rallyetauglich machen, Sponsoren suchen (und finden!), Körper und Geist auf drei Wochen Höchstleistung vorbereiten, diskutieren wer von uns sich nach dem Gewinn der Rallye um das Kamel kümmern muss – und noch vieles mehr.

Wir halten euch auf dem Laufenden!